So erreichen Sie uns!

Ngak Mang International e.V.

Telefon:
+49 (0)152 13669131

Telefon-Sprechzeiten:
Mi 15:00 bis 17:00 Uhr
Sa 10:00 bis 12:00 Uhr.

 

 

Padmasambhava – Guru Rinpoche – Der Lotusgeborene Kurzbiographie


K1024 140Jamgon Kongtrul der Erste

Jetzt folgt eine kurze Lebensgeschichte von Guru Rinpoche, auch bekannt als Padmakara oder Padmasambhava, auszugsweise aus die „Kostbare Girlande des Laspislazuli“, eine Kollektion von Lebensgeschichten der 108 Haupttertöns, welche von Jamgon Kongtrul dem Ersten geschrieben wurde und im ersten Band seines „Schatz der kostbaren Termas“ – dem „Rinchen Terdzo“, zu finden ist:
Padmakara hat zahllose Wesen durch seine Vajrayana-Belehrungen beeinflusst, insbesondere durch die Aktivitäten der tiefgründigen Termaschätze. Dieser großartige Meister war keine gewöhnliche Person auf dem Pfad oder ein edels Wesen auf dem Bodhisattva Bhumis, sondern eine Emanation der beiden Buddhashas, Amitabha und Shakyamuni, die erschienen sind, um die menschlichen Wesen zu zähmen und Geister, die schwierig zu bekehren sind. Auch die großartigen Bodhisattvas sind nicht in der Lage sein Lebensexempel vollständig zu erklären, aber kuz dargestellt werde ich es wie folgt erzählen. Im Dharmakaya-Bereich der strahlenden Vajra-Essenz hat er auf natürliche Art vollkommene Erleuchtung erlangt, seit dem Anbeginn als der befreite Grund der ursprünglichen Reinheit. Er ist berühmt als der ursprüngliche Schützer, unveränderliches Licht.
Im selbst-manifestierten Sambhogakaya-Bereich des Donners der Trommel der Perfektion, manifestierte er sich als grenzenlosee Weisheitsfeld der fünf Buddhafamilien des Buddha Riesiger Ozean, der die fünf Bestimmtheiten besitzt.
Als äußere Manifestation seiner selbst-erscheinenden Darstellung, in den unzählbaren Szenerien von körperlichen Formen in Buddhafeldern der fünf Familien, die halb-manifesten natürlichen Nirmanakaya-Bereiche Mahabhrama beinhaltend, erschien er allen Bodhisattvas auf den zehn Bhumis. Seit dies die Wolkenbänke Guru Rinpoches Weisheitsdarstellung sind, dem „unerschöpflichen Rad der Zierde“, ist er bekannt als der Alles-haltende Lotus.


Durch die Kraft der Weisheitsdarlegung erschien er in zahllosen Welten der zehn Richtungen als die magische Erscheinung der Nirmanakayas, die Wesen zähmt. Insbesondere wird gelehrt, dass nur in diesem Saha Welt-System er die fünfzig Welten mit der Lampe der Belehrungen von Sutra und Tantra erstrahlen lässt, erscheinend als die acht Manifestationen, um die Wesen in unterschiedlichen Teilen der Welt zu zähmen.
Die Dakini Yeshe Tsogyal hatte eine Vision in der sie die Manifetstion Guru Rinpoches sah, die Riesiger Vajra Ozean in der Richtung des Ostens genannt wird. Jede Pore seines Körpers beinhaltet Milliarden Bereiche und in jedem Bereich waren eine Milliraden Weltsysteme. In jedem dieser Weltsysteme sind eine Milliarden Guru Rinpoches, von dem je eine Milliarde Emanationen erschaffen werden. Jede dieser Emanationen führt die Aktivität aus eine Milliarde Schüler zu zähmen. Sie sah dann die gleiche Darstellung in jeder der anderen Richtungen und im Zentrum.
In dieser Welt von Jambudvipa ist Guru Rinpoche nur als ein Nirmanakaya, der Wesen zähmt, bekannt, aber entsprechend der unterschiedlichen Kapazitäten und Begabungen der Leute wird der auf unterschiedliche Arten wahrgenommen. Die Geschichte der mündlichen Übertragung von Kilaya und den meisten indischen Quellen erklären, dass er als Sohn eines Königs oder eines Ministers in Uddiyana geboren wurde; Während die Termaschätze zumeist berschreiben, dass er auf wundersame Weise geboren wurde. In manchen Texten wird gesagt, dass er als Pfeil des Blitzes auf dem Gipfel des Berg Malaya erschien. Jede dieser wundersamen Geschichten unterschieden sich vielfacher Weise. Dies ist gewiss ein Thema, was weit jenseits der Tragweite eines Intellekts einer gewöhnlichen Person liegt.
Ich sollte jetzt die Erklärungen auf einen bloßen Samen reduzieren, so wie das Leben Guru Rinpoches entsprechend der wurdersamen Geburt in den Terma-Belehrungen erscheint. Im Land Uddiyana, im Westen von Bodhgaya gelegen, dort befand sich eine Insel in einem großen See, auf welcher eine vielfarbige Lotusblüte durch den Segen der Buddhas erschien. Buddha Amitabha sendet aus seinem Herz einen goldenen Vajra, der mit dem Buchstaben Hrih gekennzeichnet war in die Knospe dieser Lotusblüte, welche sich auf wundersame Weise in ein achtjähriges Kind, welches einen Vajra und einen Lotus hielt und mit großen und kleinen Zeichen geschmückt war, verwandelte. Das Kind verweilte dort und lehrte Devas und Dakinis auf dieser Insel den tiefgründigen Dharma.
Zu dieser Zeit hatte Indrabodhi, der König des Landes war, keine Söhne. Er hatte bereits seinen Staatskasse entleert, durch das darbringen von Opfergaben an die drei Juwelen und durch das Geben von Almosen an die Armen. Als letzte Reserve, um einen wunscherfüllenden Juwel zu finden ging er mit seinem Minister Krishnadhara an Bord zu einer Reise auf dem großartigen See. Auf der Ruckkehr traf zuerst Krishnadhara und später der König Indrabodhi das wundersame Kind. Der König betrachtete ihn als Antwort auf seine Gebete für einen Sohn und brachte ihn zu seinem Palast, wo ihm der Name Padmakara, der Lotusgeborene, gegeben wurde. Padmakara wurde dann gebeten auf einem Thron, der aus kostbaren Edelsteinen hergestellt war, platz zu nehmen und alle Leute gaben ihm großzügige Ofergaben.
Der Prinz wuchs auf, brachte zahllosen Wesen Reifung durch seine jugendhaften Sportarten und Spiele. Er heiratete Prabhadhari und regierte das Königreich Uddiyana in Übereinstimmung mit dem Dharma. Zu dieser Zeit bemerkte er, dass er nicht in der Lage sein würde enormes Wohl für andere Wesen zu bewirken, wenn er ein Land regierte, welshalb er Indrabodhi um Erlaubnis fragte zu gehen, was nicht gewährt wurde. Im Rahmen eines Spieles gab er vor, dass ihm der Dreizack aus der Hand fallen würde; dieser fiel und tötete den Sohn einer der Minister. Er wurde dann verurteilt auf den Freidhof ausgestoßen zu werden. Er verweilte im Kühlen Hain, Freudvollen Wald und Sosaling, sich mit dem durchführen yogischer Disziplinen beschäftigend. In dieser Zeit erhielt er Ermächtigungen und Segen von den zwei Dakinis, Zähmer des Mara und Bewahrer der Glückseligkeit. Nachdem er alle Dakinis der Friedhofes unter seine Kontrolle gebracht hatte, wurde er Shantarakshita genannt.
Padmakara kehrte nach Uddiyana zurück, um die Insel im See Danakosha, wo er das geheime Mantra und die symbolische Sprache der Dakinis zu praktizieren, wodurch er die Dakinis auf der Insel unter sein Kommando brachte. Dann praktiziere er im Wilden Wald und wurde durch die Vision Vajrayoginis gesegnet. Er band alle Naga des Sees, wie auch die planetaren Geister unter Eid und wurde mit übernatürlichen Kräften von allen Dakas und Dakinis geschmückt. So wurde er bekannt als Dorje Drakpo Tsal, Zornvolle Vajra-Kraft.
Dann reiste er zum Vajrathron ind Bodhgaya, wo er viele Wunder zeigte. Leute fragten ihn, wer er war und als er antwortete, dass er der selbst-erschienene Buddha war, glaubten sie ihm nicht sonder verleumdeten ihn. Die vielen Gründe erkennend einen Lehrer zu haben, ging er nach Zahor, wo er die Ordination von Prabhahasti nahm und ihm wurde der Name Shakya Senge gegeben. Er erhielt die Belehrungen zum Yoga-Tantra achtzehn mal und hatte Visionen von Gottheiten. Dann ging er zur weiblichen Meisterin Kungma, welche die Weisheitsdakini Guhya Jnana war, die in Form einer Nonne erschien. Er bat nach Ermächtigung und sie verwandelte ihn in den Buchstaben HUNG, den sie hinunterschluckte und durch ihren Lotus aussendete. In ihrem Körper wurde er mit den vollständigen äußeren, inneren und geheimen Ermächtigungen beschenkt und von den drei Verdunklungen gereinigt.

Später traf er die acht großartigen Wissenshalter und erhielt die Acht Sadhana Lektionen. Er erhielt das magische Netz vom großartigen Meister Buddha Guhya und Dzogchen von Shri Singha. Auf diese Art studierte und erhielt er alle Sutras, Tantras und Wissenschaften von zahlreichen gelehrten und vervollkommneten Meistern Indiens. Later, he met the eight great knowledge-holders and received the Eight Sadhana Sections. Er wurde Fachkundiger, indem er ein Thema nur ein einziges Mal lernte und hatte Visionen aller Gottheiten, auch ohne Praktizieren. Zu dieser Zei war er bekannt als Loden Choksey und er stellte das Verhalten vom vervollkommnen des Vidyadhara-Levels der Reifung dar.
Dann ging er in das Land von Zahor und zog Mandarava an, eine qualifizierte Dakini, die die Tochter des Königs Vihardhara war. Sie als seine Sadhana-Unterstützung nehmend, praktizierten sie für drei Monate in der Maratika Höhle, wonach Buddha Amitayus in Person erschien, ihnen Ermächtigung gewährend und sie segnend, dass sie nicht von ihm selbst zu trennen sind. Ihnen wurden eine Milliarde Tantras für Langlebigkeit verliehen und vervollkommnend das Vidyadhara-Level der Meisterschaft über das Leben. Den Vajrakörper erreicht, jenseits von Geburt und Tod, gingen sie zurück in das Königreich von Zahor. Als sie für Almosen bettelten sperrte der König und die Minister sie ein und verbrannten sie lebendig. Der Meister und seine Gefährtin erweckten Vertrauen, indem sie das Wunder, das Feuer in einen kühlen See tranformierend, darstelleten, in dessen Zentrum sie auf mitten einer Lotusblüte saßen. Sie bewirkten so, dass alle Leute die Dharmapaxis annahmen und bekräftigten sie im Zustand jentseits des Zurückfallens ins Samsara. Dann kehrte Padmakara zurück, um die Leute von Uddiyana zu bekehren. Während er nach Almosen bettelte erkannten sie ihn und verbrannten ihn in einem großen Feuer aus Sandelholz. Wieder erschienen der Meister und seine Gefährtin unverletzt auf einer Lotusblüte im Zentrum des Sees, eine Girlande aus Totenschädeln tragend, um die Befreiung aller fühlenden Wesen aus Samsara zu symbolisieren. Weil er dieses Wunder zeigte wurde er dann berühmt als Padma Totreng Tsal, kraftvoller Lotus der Totenschädel-Girlande. Er blieb 13 Jahre in Uddiyana als der Lehrer des Königs und führten das gesamte Königreich in die Dharmapraxis ein. In dieser Zeit gab er die Ermächtigungen und Belehrungen für den Dharma Ozean Verkörperung aller Belehrungen (Kadu Chokyi Gyamtso), wodurch der König und die Königin und alle vorgesehenen vervollkommneten das höchste Vidyadhara-Level. Dann war er bekannt als Padma Raja, der Lotus-König. In Übereinstimmung mit einer Prophezeihung in den Sutras über magische Erkenntnisse, transformierte Padmakara sich selbst in den Mönch Wangpo Dey, um den König Ashoka zu bekehren. Nachdem Ashoka in unerschütterlichem Vertrauen bekräftigt war, errichtete er in einer Nacht eine Millionen Stupas, die die Reliquien der Tathagatas enthalten. Er unterwarf auch einige nicht-buddhistische Lehrer, wurde von einem König vergiftet, blieb aber unverletzt. Als er sodann in den Fluss geworfen wurde floss der Fluss nach oben und tanzte über ihnen mitten in der Luft. Dadurch wurde er bekannt als der Kraftvolle Garuda Jüngling.
Überdies manifestierte sich Padmakara in Form von Padmavajra, dem Meister, der das Hevajratantra entdeckte, ebenso als Brahmin Saraha, Dombi Heruka, Virupa, Kalacharya und vielen anderen Siddhas. Er praktizierte auf den bedeutenden Friedhöfen, wo er das Geheime Mantra den Dakinis lehrte. Er unterwarf die äußeren und inneren weltlichen Geister und nannte sie Schützer des Dharma. In dieser Zeit wurde er bekannt als Nyima Özer. Als Fünfhundert Nicht-Buddhisten Lehrer dabei waren den Dharma bei einer Debatte in Bodhgaya zu besiegen, forderte Padmakara sie heraus und war siegreich. Einige der Lehrer ergriffen die teuflische Rede, aber Padmakara zerstreute sie durch das Mittel des zornvollen Mantras, dass ihm von der Dakini, Zähmer des Mara, gegeben wurde. Der Rest wurde zu Buddhisten bekehrt und das Banner des Dharmas wurde in den Himmel gehoben. In dieser Zeit wurde er bekannt als Senge Dradrok. Bis zu diesem Punkt hatte er die drei Verunreinigungen entleert und verweilte auf dem Vidyadhara-Level der Meisterschaft über das Leben, der Stufe den komplett vollkommenen Pfad besitzend.
Fortschreitend zur Höhle Yanglesho, zwischen Indien und Nepal, traf er Shakya Devi, die Tochter des nepalesischen Königs, die er als seine Sadhana-Unterstützung und Gefährtin akzeptierte. Während er Vishuddha Heruka praktizierte erzeugten kraftvolle Geister Hindernisse, die drei Jahre Regenfall verhinderten und Erkrankung und Hungersnot verursachten. Padmakara sandte Boten nach Indien, die seinen Meister nach Belehrungen fragte diesen Hindernissen entgegen zu wirken. Zwei Männer kehrten zurück, beladen mit Kilaya-Schriften und die Hindernisse wurden spontan befriedet, in dem Moment, in dem die Schriften in Nepal eintrafen. Padmakara und seine Gefährtin errichten höchste Siddhi und verweilten auf dem Vidyadhara-Level des Mahamudra. Guru Rinpoche bemerkte, dass die Praxis von Vishuddha Heruka großartige Vervollkommnung erbringt. Aber die Praxis ist wie ein reisender Händler, der mit vielen Hindernissen konfrontiert wird, wohingegen Kilaya wie ein lebensnotwendiger Begleiter ist. Durch diese Fügung stellte Guru Rinpoche viele Sadhanas zusammen, die diese beiden Herukas kombinieren. An diesem Ort band er auch die sechszehn weltlichen Schützer von Vajrakilaya unter Eid. Padmakara andere historische Königreiche, wo er den Dharma lehrte: Hurmudzu in der Nähe von Uddiyana, Sikojhara, Dharmakosha, Rugma, Tirahuti, Kamarupa, und Kancha, ebenso wie viele andere. Es ist nicht sicher wann er ins Land Droding ging, aber die tantrischen Belehrungen, die er dort handelten von Hevajra, Guhyachandra Bindu, Vishuddha, Hayagriva, Kilaya und Mamo, die bis zum heutigen Tag immernoch andauern. Allgemein wird angenommen, dass Padmakara in Indien für 3600 in Indien gelebt hat, den Belehrungen und den fühlend Wesen nutzend. Aber es scheint, dass gelehrte Leute die Hälfte der Jahresanzahl und nur eine Verallgemeinerung akzeptieren.
Um Leute in der Mongolei und China zu bekehren ging Padmakara als König Ngonshe Chen und der Yogi Tobden hervor. Darüber hinaus erschien er im Land Shangshung als ein wundersam geborenes Kind Tavi Hricha, der die Anweisungen zum Hören der Linie des Dzogchen gab und viele würdigen Schüler zur Erreichung des Regenbogenkörpers führte. In dieser Art und Weise liegen Padmakaras Aktivitäten die Leute auf den Pfad der Befreiung bringend, an unterschiedlichen Orten, in unterschiedlichen Formen, unterschiedliche Sprachen sprechend, jenseits jeglichem Maßstabs. Jetzt werde ich beschreiben, wie Padmakara hier in das Land Tibets kam. Als der König Trisong Detsen, er selbst eine Ausstahlung von Manjushri, zwanzig Jahre alt war bildete er ein starkes Bestreben aus den heiligen Dharma zu verbreiten. Er lud Khenpo Bodhisattva aus Indien ein, der über den abhängigen Ursprung und den zehn tugendhaften Aktionen lehrte. Ein Jahr später war das Fundament für einn großen Tempel gelegt, aber die Geister Tibets verursachten Hindernisse und hielten von der Erbauung ab. In Übereinstimmung mit Khenpos Vorhersage sendete der König fünf Läufer aus, um den großartigen Meister Padmakara einzuladen zu kommen. Vorherige Kenntnis davon habend, ging Padmakara bereits nach Mang-Yul zwischen Nepal und Tibet. Auf dem Weg nach Zentraltibet, ging er über Ngari, Tsang und Dokham und wie durch Wunder besuchte er alle Bezirke, wo er unter Eid die 12 Tenma Göttinnen, die 13 Gurlha und 21 Genyen, wie auch viele andere kraftvolle Geister band.
Am Tamarisken-Wald am Roten Felsen traf er den König Tibets, wo er weiterging bis auf die Spitze von Hepori, um die Götter und Dämonen unter sein Kommando zu bringen. Er legte das Fundament für Samye und sah es durch die Vervollkommnung, auch Götter und Dämonen anstellend, die zuvor die Erbauung behindert hatten. In fünf Jahren war die Arbeit für den Tempelkomplex des gloreichen Samya vollendet, dem Unveränderlichen und Spontan Vervollkommneten Tempel, einschließlich der drei Tempel der Königin, die erbaut wurden, um ähnlich auzusehen wie Berg Sumeru, umgeben von den vier Kontinenten, acht Subkontinenten, Sonne und Mond und der Mauer aus Eisenbergen. Während der Einsegnungs-Zeremonie tauchten fünf wundersame Zeichen auf. Dann wünschte der König, dass die Schriften übersetzt werden und den Dharma zu etablieren , weshalb viele intelligente tibetische Jungen studieren mussten, um Übersetzer zu werden. Andere Meister Tripitakas aus Indien einladend, musste der Khnepo die ersten sieben Mönche ordinieren und schrittweise eine ordinierte Sangha etablieren. Der Khenpo Bodhisattva und Padmakara und die anderen Panditas, zusammen mit Vairocana, Kawa Paltsek und Chog-ro Lui Gyaltsen und anderen Übersetzern übersetzten dann alle existierenden buddhisticshen Schriften über Sutra und Tantra ins Tibetische, ebenso wie alle Abhandlungen, die sie erklärten.
Vairocana und Namkhai Nyingpo wurden nach Indien geschickt, wo Vairocana Dzogchen mit Shri Singha studierte, während Namkhai Nyingpo die Belehrungen zu Vishuddha Heruka vom großartigen Meister Hungkara erhielt. Sie beide erlangten Vervollkommnung und verbreiteten die Lehren in Tibet. König Trisong Detsen fragte dann nach Ermächtigung und Anleitungen von Padmakara. Bei Chimpu, der Einsiedelei oberhalb von Samye, enthüllte der großartige Meister das Mandala der Acht Heruka Sadhanas, worin er neun Hauptschüler einführte, einschließlich des Königs. Jedem von ihnen wurde ein spezifische Übertragung anvertraut und alle neun erlangten Siddhis durch das Praktizieren der entsprechenden Belehrungen. Padmakara gab unzählige andere tiefgründige und außergewöhnliche Belehrungen, verbunden mit den drei inneren Tantras, an viele vorgesehene Studenten, welche vom König und seinen Söhnen angeführt wurden und die fünfundzwanzig Schüler in Lhodrak, Tidro und vielen anderen Orten.
Guru Rinpoche verweilte für 55 Jahre und sechs Monaten in Tibet; 48 Jahre, während der König am Leben war und sieben Jahre und sechs Monate nachher. Er kam an, als der König 21 Jahre alt war (810 n.Chr.). Der König starb im Alter von 69 Jahren. Padmakara bleib einige Jahre länger, bevor er das Land der Rakshas verließ. Padmakara besuchte in Person die 20 Schneeberge von Ngari, die 21 Orte der Praxis in Zentraltibet und Tsang, die 25 heiligen Orte von Dokham, die drei versteckten Täler und zahlreiche andere Orte, welche er als heilige Orte der Praxis segnete. Wissend, dass die Nachkommen des Königs später versuchen würden den Buddhismus in Tibet zu zerstören, machte er Vorhersagen für die Zukunft. Mit dem König und den engen Schülern konferierend, versteckte Padmakara zahllose Terma-Belehrungen, angeführt von den acht persönlichen Schätzen des Königs, den fünf großartigen Schätzen des Geistes und den 25 tiefgründigen Schätzen. Der Grund für das Verstecken dieser Termas dient dazu die Belehrungen des Geheimen Mantra vor Zerstörung zu bewahren, um zu vermeiden, dass der Vajrayana von Intellektuellen verdorben oder modifiziert wird, um den Segen zu bewahren und den zukünftigen Schülern zu nutzen. Für jeden dieser versteckten Schätze sagte Padmakara die Zeit der Enthüllung vorher, die Person, die ihn entdeckt und die vorgesehenen Empfänger, die die Belehrungen halten würden. Er manifestierte sich in schrecklicher zornvoller Form verrückter Weisheit in den dreizehn Orten namens Tigernest alle weltlichen Geister unter Eid bindend, um dem Dharma zu dienen und sie damit betrauend die Terma-Schätze zu schützen. Zu dieser Zeit wurde er Dorje Drollo genannt.
Um das Vertrauen der zukünftigen Generationen zu bekräftigen, hinterließ er einen Körperabdruck bei Bumtang, Handabdrücke bei Namtso Chugmo und Fußabdrücke bei Paro Drakar, ebenso wie an unzähligen anderen Orten der Praxis. Nach dem Tod des Königs Trisong Detsen setzte Padmakara Mutig Tsenpo auf den Thron. Er führte ein Drubchen bei Tramdruk durch, wo er seinen tiefgründigen Belehrungen Gyalsey Lhaje anvertraute, dem zweiten Prinz und übergab ihm die Prophezeihung, dass er den Leuten dadurch nutzen würde, dass er ein Entdecker versteckter Schätze, in den nächsten dreizehn Leben, werde.
Es ist unmöglich genau zu zählen, wie viele Studenten in Tibet Ermächtigungen von Padmakara in Person erhalten haben, aber die berühmtesten sind die ursprünglichen 25 Schüler, die 25 zwischenzeitlichen und die später 17 und 21 Schüler. Es gibt 80 Schüler von ihm, die den Regenbogenkörper bei Yerpa erlangt haben und auch 108 Meditierende bei Chuwori, die 30 Tantrikas bei Yangzong, die 55 Realisierten bei Sheldrag. Bei den weiblichen Schülern dort gab es die 25 Dakini-Studenten und die sieben Yoginis. Viele dieser „nahen“ hatten Blutlinien, die sich bis zum heutigen Tag fortgesetzt haben. Der König, die Minister und all die Schüler versuchten Padmakara davon abzubringen, als er das Land der Rakshas in Richtung Südwesten am Verlassen war, jedoch ohne Nutzen. Er gab jedem von ihnen ausführliche Ratschläge und Belehrungen und reiste vom Pass Gungtang ab, auf einem Pferd reitend oder einem Löwen, begleitet von zahlreichen Opfergaben darbringend göttlichen Wesen. Am Gipfel des gloreichen Kupferfarbenen Berges auf dem Chamara-Kontinent befreite er Raksha Totreng, den König der Rakshas und nahm seine Form an. Danach erschuf er auf wundersame Weise den Palast des Lotuslichtes geschmückt mit unvorstellbaren Dekorationen und er strahlte auch eine Kopie seiner Selbst auf jeder der acht umgebenden Inseln, wo sie als Könige residieren, die die Sadhanas der Acht Heruka lehren.
In der Gegenwart wohnt er auf der Vidyadhara-Ebene der spontanen Präsenz in Form des Regenten Vajradharas, unerschütterlich solange wie Samsara vorhanden bleibt. Erfüllt mit Mitgefühl schickt er Ausstrahlungen, um Wesen zu nutzen. Selbst nachdem die Belehrungen des Vinaya geendet haben, wird er unter den tantrischen Praktizierenden erscheinen. Dort werden viele vorgesehene Schüler sein, die den Regenbogenkörper erreichen. In Zukunft, wenn Buddha Maitreya in dieser Welt erscheint, wird Padmakara als Drowa Kundul erscheinen und die Belehrungen des Geheimen Mantras an alle würdigen Schüler verbreiten.